Publikationen

2017
Exklusive Inklusion in Einrichtungen der Sozialen Arbeit? In: Isop, Utta (Hg.in) (2017): Gewalt im beruflichen Alltag. Wie Hierarchien, Einschlüsse und Ausschlüsse wirken. Neu-Ulm: AG SPAK Bücher. pp 154-160.

2016
Kannst du zuhören? Kannst du sprechen? Über grundlegende praktische Kategorien von Dialogen im Spiegel der Gender und Affect Studies. In: Teoria. Rivista di Filosofia fondata da Vittorio Sainati. Biondi, Paulo; Monceri, Flavia (ed.). New Perspectives on Dialogue. XXXVI/2016/1 (Terza serie XI/1). pp 171-184.

Lehre

Studienjahr 2020/2021
*Kunstuniversität Linz: Was tun wir, wenn wir etwas tun? Ein praktischer (Tanz-)Schritt in die Praxisforschung.
*TU Wien: In Österreich leben und arbeiten: Rechtsnormen und soziale Praxis. – MORE Projekt – Eine Initiative der Uniko.

Studienjahr 2019/2020
*TU Wien: In Österreich leben und arbeiten: Rechtsnormen und soziale Praxis. – MORE Projekt – Eine Initiative der Uniko.

 Studienjahr 2018/2019
*Philipps-Universität Marburg (D): Körper – Totes Material, bespielbares Instrument, wirkmächtige Materie? – Sichtweisen der Gender und Queer Studies. Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung.
*Karl-Franzens-Universität Graz: VU Fokus auf queere Körpertheorien – Eine erweiternde Analyseperspektive für Situationen der Beratung und Begleitung. Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung.
*Universität Innsbruck: Proseminar Pluralität vs. Diversität – Vielfalt als menschliche Grundbedingung – im Rahmen der „Interdisziplinären und Generischen Kompetenzen“.
*Alpen-Adria-Universität Klagenfurt: Proseminar Philosophie der Pluralität – Theoretische Positionen und die Körperpraxis des Queertango– Institut für Philosophie in Kooperation mit dem Vizerektorat für den Schwerpunkt „Offene Gesellschaft“. Nominiert 2019 für den ars docendi Staatspreis für exzellente Lehre des Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Studienjahr 2017/2018
*Alpen-Adria-Universität Klagenfurt: Proseminar Körper/Leib vs. Geschlecht – Verständnishorizonte von Materialität – Universitätszentrum für Frauen- und Geschlechterforschung.
*Universität Innsbruck: Proseminar Ich bin/Ich habe einen Körper – Perspektiven der Gender und Queer Studies zum Verständnis von Körperlichkeit – im Rahmen der „Interdisziplinären und Generischen Kompetenzen“.

Konferenzbeiträge

*EINGEREICHT* Men in High Heels – A Theory Framed Report on Queering Tango. Im Rahmen der Konferenz “Dancing Resilience: Dance Studies and Activism in a Global Age” der Dance Studies Association an der Simon Fraser University Vancouver, Canada – 15. – 18. Oktober 2020.

Plurality Lab – Queer Tango as a Method for Adapting to Plurality. Workshop im Rahmen der interdisziplinären Konferenz “Creative Bodies – Creative Minds” an der Universität Graz – 6. – 7. April 2020.

Dancing Queer Tango to Change the Future? – The Body Schema and its Virtuality. Im Rahmen des II. Congreso Internacional de Filosofía de la Danza – Organisation: UNED Madrid, UCM Madrid, ILLA-CISC Madrid/Spanien – 5. – 7. Juni 2019.

Plurality Lab – Queer Tango as a Method for Adapting to Plurality. Vortrag und Workshop im Rahmen der interdisziplinären Konferenz “Talking Bodies” an der Universität Chester/United Kingdom – 10. – 13. April 2019.

Queer Tango – A Lesson in Dialogic Care-Taking. Im Rahmen der Konferenz „Creative Bodies – Creative Minds“ an der Universität Graz in Kooperation mit der TU Graz und der FH Joanneum – 26. – 27. März 2018.

On Transforming Vulnerable Bodies. Im Rahmen der Konferenz „Vulnerabilities“ in Kooperation des Institute of Romance Language and Translation Studies (University of Silesia, Katowice/Poland) und dem Silesian Museum Katowice/Poland – 6. – 8. Juli 2017.

Expressive Moments – Or, Conflicts between the Talking Body and the Talking Mind as a Bodily Dialogue. Im Rahmen der interdisziplinären Konferenz „Talking Bodies“ an der Universität Chester/United Kingdom – 19. – 22. April 2017.

 La Mujer Barbuda – Überlegungen zum Bart. Im Rahmen der 3. Jahrestagung der ÖGGF „Kritik der Repräsentation – Geschlechterimaginäres im Wandel Visueller Kulturen“. 21. – 23. September 2015 – Klagenfurt/Ö.